Diverse Abgaben

Aufschließungsabgabe
Betrag: € 480,-

Aufschließungsbeitrag lt. Verordnung 09.10.2017 Einheitssatz € 480,-- Berechnung der Aufschließung: Berechnungsfläche x Bauklassenquotient x Einheitssatz Berechnungsfläche = (die Wurzel aus der Gesamtfläche des Grundstückes) x (Bauklassenquotient für Bauklasse I = 1, für Bauklasse II = 1,25) x (derzeitiger Einheitssatz = € 480,-)

Bauangelegenheiten

Bauangelegenheiten: Bauverhandlungen Verwaltungsabgabe - richtet sich nach der Art bzw. Größe des Bauvorhabens - zB bei Neu- oder Zubauten von Gebäuden € 0,50/m²; mindestens jedoch € 98,50 Kommissionsgebühren -richtet sich nach der Dauer der Bauverhandlung - € 27,60 pro angefangene halbe Stunde; Baubehördliche Bewilligung für die Änderung von Grundstücksgrenzen im Bauland- € 15,60 Erklährung eines Grundstückes im Bauland zum Bauplatz - € 32,20 Baubehördliche Bewilligung für neu- und Zubauten für jeden m² der neuen Geschoßfläche - € 0,50, mindestens jedoch € 98,50 Baubehördliche Bewilligung für die Errichtung anderer baulicher Anlagen, für die Abänderung von Bauwerken, für die Veränderung der Höhenlage des Geländes, für die Herstellung des verordneten Bezugsniveaus und die Erhöhung des Bezugsniveaus, für die Aufstellung von Windkraftanlagen, für den Abbruch von Bauwerden sowie für die Aufstellung von Maschinen und Geräten in baulicher Verbindung mit Bauwerken - € 64,50 Baubehördliche Bewilligung für die Aufstellung von Heizkesseln, Feuerungsanlagen und von Blockheizkraftwerken - € 40,60 Baubehördliche Bewilligung zur Lagerung brennbarer Flüssigkeiten - € 40,60 Befristete baubehördliche Bewilligung für Bauwerke vorübergehenden Bestandes - € 34,70 Nachträgliche Erteilung der baubehördlichen Bewilligung für konsenslose Bauwerke und andere Vorhaben, die doppelten Ansätze der Tarifposten 29-33 Verlängerung der Frist zum Beginn oder zur Vollendung der Bauausführung, di halben Ansätze der Tarifposten 29-32 (entfällt) Sachverständigenhonorar - richtet sich nach der Dauer der Bauverhandlung - pro angefangene halbe Stunde € 108,--

Gebrauchsabgabe

lt. Verordnung 02.12.2010

Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Sachsteuer auf inländischen Grundbesitz (im Sinne des Bewertungsgesetzes 1955 igF). Sie wird auf Grund bundesgesetzlicher Regelung (Grundsteuergesetz 1955 igF) von den Gemeinden eingehoben, denen der Ertrag dieser Steuer auch zur Gänze zukommt. Bemessungsbasis ist der von den Finanzämtern festgestellte Grundsteuermessbetrag; dieser wird aus dem Einheitswert des jeweiligen Grundbesitzes (wirtschaftliche Einheit) errechnet. Es wird zwischen Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliches Vermögen und Grundsteuer B für Grundvermögen unterschieden. Die Gemeinden sind ermächtigt, bei der Steuerfestsetzung einen einheitlichen Hebesatz von bis zu 500% des Grundsteuermessbetrages anzuwenden. Die Grundsteuer wird, sofern sie 75 Euro im Jahr übersteigt, in vier Teilbeträgen jeweils zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November eingehoben. Beträge bis 75 Euro sind einmal jährlich zum 15. Mai zu entrichten.

Hundeabgabe-Allgemeiner Hund
Betrag: € 25,00 jährlich

Das Halten von Hunden ist vom Hundehalter oder der Hundehalterin bei der Gemeinde, in der der Hund gehalten wird oder gehalten werden soll, unverzüglich anzuzeigen.

https://www.noel.gv.at/noe/Naturschutz/Hundehaltegesetz.html

Hundeabgabe-Hund mit erhöhtem Gefährdungspotential
Betrag: € 100,00 jährlich

Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential gemäß § 2 des NÖ Hundehaltegesetzes sind Hunde, bei denen auf Grund ihrer wesensmäßig typischen Verhaltensweise, Zucht oder Ausbildung eine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen und Tieren vermutet wird. Details siehe nachstehenden link.

https://www.noel.gv.at/noe/Naturschutz/Hundehaltegesetz.html

Hundeabgabe-Hundemarke
Betrag: € 2,60 einmalig

Bei der Anmeldung des Hundes ist eine Hundemarke zu erwerben. Diese Erkennungsmarke ist am Halsband des Hundes anzubringen.

Hundeabgabe-Nutzhund
Betrag: € 5,60 jährlich

Nutzhunde sind: 1) Haushunde die zur Bewachung von einzelstehenden Gebäuden, wenn diese von der nächstgelegenen geschlossenen Siedlung mehr als 100 m entfernt sind, sowie von Warenvorräten oder Binnenschiffen notwendig sind; 2) Diensthunde der beeideten und betätigten Jagdaufseher, Waldaufseher und Flurhüter; 3) Hunde, die zum Führen von Blinden verwendet werden (Blindenführhunde); 4) Hunde, die zum Schutze und zur Hilfe Tauber oder völlig hilfloser Personen unentbehrlich sind.

Kindergarten - Elternbeitrag
Betrag: € 14,69 (inkl. MwSt) pro Monat

Der Eltern/Bastelbeitrag wird für die Martinslaternen, das Nikolaussackerl, das Osternest, Muttertags- und Vatertagsgeschenke, für Handarbeiten ("Strickliesl", sticken, häkeln, Bügelperlen, verschiedene Mal-Materialien, Knetmasse, Kleber,......) verwendet. Viele Basteleien bringen die Kinder mit nach Hause oder sie werden als Deko im Kindergarten aufgehängt.

Kindergarten - Transportkostenbeitrag
Betrag: € 40,00 pro Monat

Seit dem Kindergartenjahr 2020/21 besteht die Möglichkeit die Kindergartenkinder mit dem Bus in den Kindergarten transportieren zu lassen.

Kommunalsteuer

Ab 2006 gibt es keine Kommunalsteuererklärung mehr in Papierform! Die Kommunalsteuererklärung für das Kalenderjahr 2005 ist - erstmals elektronisch und - nicht beim Gemeindeverband (bei der/den Gemeinde/n) sondern beim Betriebsfinanzamt einzureichen. Die elektronische Übermittlung hat über FinanzOnline zu erfolgen. www.bmf.gv.at Laut BMF sollte diese Übermittlung ab Dezember 2005 möglich sein. Die dazu benötigten Gemeindekennziffern sind unter www.statistik.at / Gemeindedaten veröffentlicht. Gemeindekennziffern - Übersicht aller Verbandsangehörigen Gemeinden Ist die elektronische Übermittlung der Steuererklärung mangels technischer Voraussetzungen unzumutbar, hat die Gemeinde dem Steuerpflichtigen auf seinen Antrag einen Ausdruck des amtlichen Vordrucks zur Verfürung zu stellen. Diese Steuererklärung in Papierform ist dann aber unverändert an die Gemeinde und nicht an das Betriebsfinanzamt einzureichen. (Voraussetzung - kein Internetzugang oder der Vorjahresumsatz unter 100.000,- Euro) Folgende Formulare sind ab 1.1.2006 als einzige dafür gültig: KommSt1 - Kommunalsteuererklärung KommSt2 - Kommunalsteuererklärung im Falle der Schließung der einzigen Betriebsstätte KommSt1a - Bemessungsgrundlagen für sämtliche Betriebsstättengemeinden im Bundesgebiet Hier finden Sie die Verordnung des Bundesministers für Finanzen über die elektronische Übermittlung von Kommunalsteuererklärungen: Bundesgesetzblatt lt. gesetzlichem Tarif ( 3% v.d. Bruttolohnsumme)

Meldebestätigung
Betrag: € 14,30 Bundesgebühr und 2,10 Verwaltungsabgabe

Ausdruck aus dem Zentralen Melderegister. Bei Angabe einer Vorlagestelle (Arbeitgeber,..) entfällt die Bundesgebühr von € 14,30

Nächtigungstaxe
Betrag: € 1,10

pro Person und Nächtigung

Sonstige Abgaben

Sonstige Abgaben: 1. Verwaltungsabgaben lt. Tarif 2. Kommissionsgebühren lt. Tarif

Staatsbürgerschaftsnachweis - Ausstellung in der Stadtgemeinde Scheibbs, Rathausplatz 1

Der Staatsbürgerschaftsnachweis ist eine Urkunde, die bestätigt, dass eine bestimmte Person die österreichische Staatsbürgerschaft bereits besitzt. Wie für alle Urkunden gilt auch für den Staatsbürgerschaftsnachweis die Vermutung der Echtheit und Richtigkeit bis zum Beweis des Gegenteiles.

https://www.noe.gv.at/noe/Persoenliche-Ausweise-Dokumente/Staatsbuergerschaftsnachweis.html

Strafregisterauszug
Betrag: € 14,30 Bundesgebühr und 14,30 Niederschrift und 2,10 Verwaltungsabgabe

Ausdruck aus dem Zentralen Melderegister. Bei Angabe einer Vorlagestelle (Arbeitgeber,..) entfällt die Bundesgebühr von € 14,30