Der Schwarzenberg und sein Gipfelkreuz (Chronik)


 Am 17. Juni 1973 wurde am Schwarzenberg das Gipfelkreuz, eingeweiht.
Die Markierung ist in „rot-weiß-rot“.
Die Trasse des Weges auf den Schwarzenberg führt vom Gasthof Berger auf dem bestehenden Weg zum Haus Oberhaus und weiter über die Schwarzenbergstrasse bis zum Holzbauer. Weiter über das Schigelände hinauf zum Wald und durch diesen auf den Kamm des Schwarzenberges bis zur Felsspitze, auf der ein Kreuz aufgestellt wird.
Dann wird der Weg hinunter zum Haus Angelsberg abwärts gehen.
Zugleich wurde ein Steig angelegt und der Kamm durch Ausholzen bequem begehbar gemacht.
Die  Einweihung des Gipfelkreuzes erfolgte am 17. Juni 1973.

Beschreibung des Wanderweges „Schwarzenberg“
Die Markierung des Rund-Wanderweges mit der Nr.: 10 wurde vor einigen Jahren etwas abgeändert.
Ausgangspunkt ist das Haus „Holzbauer“ (Scheinhart) auf
652 m Seehöhe. Auf der Schwarzenbergstraße führt der Weg hinauf zum Scheitelpunkt der Straße bis kurz vor das Haus „Hochvorderberg“ (Teufl). Hier verlässt man die Straße. Von hier aus führt ein Weg in steilen Serpentinen am Südosthang des Berges hinauf bis zum Bergkamm. In westlicher Richtung erreicht man nach gut einer Stunde Gehzeit das Gipfelkreuz auf 950 m Seehöhe (Gipfelbuch vorhanden). Hier oben hat man einen wunderschönen Rundblick, im Norden bis zum Jauerling und im Süden vom Ötscher bis zu den Bergen des Gesäuses.
Der Abstieg geht nun den Kamm entlang hinunter zum Haus „Angelsberg“. Auf der Hofzufahrt erreicht man bald die Schwarzenbergstraße. Vorbei an den Häusern „Kinten“ und „Hasenberg“ kommt man zum Ausgangspunkt zurück.
Gesamtgehzeit: 2 bis 2 ½ Stunden
Ausgangspunkt: Info Point - Raika Gresten:

Gehzeit: 5 - 6 Stunden hin und zurück

 


Gipfelkreuz am Schwarzenberg
Gipfelkreuz am Schwarzenberg
Blick vom Gipfelkreuz Schwarzenberg
Blick vom Gipfelkreuz Schwarzenberg
Gipfelkreuz am Schwarzenberg